Unser Weihnachtsdinner

An Weihnachten geht es nicht um Geschenke. Nein. Es geht ums Essen. Und da es in der Weihnachtszeit besonders gut schmecken muss, habe ich euch heute meine liebsten Rezepte vom Aperitif bis zum Dessert aufgeschrieben. Beginnen wir von vorne:

Aperitif

Bloody Lillet

 

Für diesen Aperitif benötigt ihr Lillet, Gin, Blutorangensaft, Ginger Ale, Rosmarin, Gurke, Orangen und Limetten. Klingt gesund? Ist es auch.

Ein 0,4l Glas mit 2 Gurkenscheiben, ein paar Orangen- und Limettenstückchen und ordentlich Eiswürfeln befüllen, jeweils ein Schnapsglas mit Gin und Lillet hinzufügen, einen Schuss Blutorangensaft dazugeben und mit Ginger Ale auffüllen. Mit dem Rosmarinzweig garnieren.

Fizzy Orange

IMG_3909

Für diesen Aperitif benötigt ihr Wodka, Grapefruitsaft, Orangen, trockenen Sekt und Eiswürfelbehälter. Eine kleine Kanne zu 2/3 mit Grapefruitsaft und 1/3 mit Wodka befüllen, die Mischung in Eiswürfelbehälter füllen und das ganze mindestens 24 Stunden im Gefrierfach lagern. Die Orangenscheiben und Eiswürfel in Gläser geben und mit Sekt auffüllen.

Die Vorspeise

Rote-Bete-Mozzarella-Birnen-Carpaccio auf Spinatbett

IMG_4519

Für 4 Personen:

3-4 Kugeln vorgegarte rote Bete

2 Birnen

2 Kugeln Mozzarella

frischer Blattspinat

Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer

Den Blattspinat waschen, trocknen und auf den Tellern ausbreiten. Die Bete, den Mozzarella und die Birne jeweils in sehr dünne Scheiben schneiden und abwechselnd auf dem Teller auslegen. Das ganze mit Olivenöl und Balsamico beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Ein fabulöses Käsebrett

 

Für mich darf auf einem Käsebrett keinesfalls eine schöne Auswahl an (wer hätte es gedacht?) Käse fehlen. Ich bevorzuge Schweizer Hartkäse, dazu ein Camembert und eine Kräuter-Frischkäsecreme, außerdem ein gehobelter Tete de Moine. Für die Fleischliebhaber gibt es Trüffelsalami und einen luftgetrockneten Schinken. Anbei liegen Trauben, Oliven, Artischocken und eine Tapenade. Dazu Weißbrot.

Die Hauptspeise 

Roastbeef mit winterlichem Gemüse, Kartoffelbrei und Maisbrot

Für ein ordentliches Roastbeef braucht man ein bisschen Mut, eine Portion Selbstvertrauen, ein Fleischthermometer und einen guten Metzger.

IMG_4795

Für 4 Personen benötigt ihr ca. 1,2kg Roastbeef

Außerdem Butterschmalz, Senf, Salbei, Thymian, Rosmarin (alles fein gehackt), Salz, Pfeffer und 3 Knoblauchzehen

Das Roastbeef eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Raumtemperatur annimmt.

Ofen auf 80 Grad vorheizen.

Das Fleisch am besten in einer gusseisernen Pfanne mit Butterschmalz von allen Seiten scharf anbraten. Ein Backblech mit Alufolie auslegen und das Fleisch auf das Blech legen. Die Hitze in der Pfanne stark reduzieren und dann die gehackten Kräuter im Fett schwenken. Das Fleisch mit Senf und Kräutern marinieren und die Knoblauchzehen um das Fleisch verteilen.IMG_4778

Ein Fleischthermometer in die dickste Stelle des Fleisches stecken, sodass die Kerntemperatur gut gemessen werden kann. Das Fleisch dann bei 80 Grad ca. 1,5-2 Stunden (je nach Dicke des Fleisches) in den Ofen schieben, dabei ständig nach der Kerntemperatur schauen. Die Kerntemperatur sollte nicht höher als 57/58 Grad steigen, so wird es schön rosa. Sobald das Fleisch diese Temperatur erreicht hat, aus dem Ofen nehmen, mit Alufolie umwickeln und 10 Minuten ruhen lassen. Danach aufschneiden.

Die Pfanne, die ihr für das Anbraten verwendet habt, könnt ihr anschließend für die Zubereitung der Sauce benutzen. Ihr braucht:

6 Schalotten

2 Stiele Sellerie

Olivenöl

400ml Bordeaux Rotwein

400ml Rinderfonds

200ml Rinderbrühe

2EL Worcestercauce

2EL Preiselbeeren

einen Schuss Honig und Senf

Thymian, Salz, Pfeffer

Die Schalotten und den Sellerie klein schneiden und in etwas Öl anbraten. Nach ein paar Minuten mit Rotwein ablöschen, alle restlichen Zutaten dazugeben und aufkochen. Eine gute halbe Stunde köcheln lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Kartoffelpüree

IMG_4788

Für ein ordentliches Kartoffelpüree verwende ich sowohl normale Speisekartoffeln, als auch Süßkartoffeln. Ihr benötigt für 4 Personen:

3 Süßkartoffeln

5-6 normale Kartoffeln

Milch (ca. 80ml)

ein Stück Butter

einen Schuss Sahne

Muskatnuss

Salz, Pfeffer

Die Kartoffeln schälen, klein schneiden und ca. 20 Minuten kochen, abgießen und stampfen. Die Milch erwärmen, die Butter darin schmelzen und die Mischung zusammen mit den Gewürzen und einem Schuss Sahne zu den Kartoffeln geben. Alles abschmecken und bis zur gewünschten Konsistenz weiter stampfen. Falls jemand keine Süßkartoffeln mag, empfehle ich herkömmliche Kartoffeln, genauso gekocht und gestampft und dafür mit einer ordentlichen Portion gehacktem Rosmarin verfeinert.

Maisbrot

Maisbrot ist eine Beilage, die in Amerika häufig verwendet wird, hier jedoch kaum einer kennt. Es hat eine weiche Konsistenz und schmeckt zu Fleisch und in Soße getunkt einfach wunderbar. Es hat einen ganz leicht süßen Beigeschmack.

IMG_4791

Ihr braucht:

1 Ei, 250ml Buttermilch, 50g geschmolzene Butter, 1/2 TL Salz, 2EL Zucker, jeweils 1TL Natron und Backpulver, 120g Maismehl, 150g Mehl

Buttermilch, Ei und Butter verquirlen, die trockenen Zutaten mischen und zu den flüssigen geben, alles kurz verrühren und in eine eckige Backform geben. Bei 180 Grad 15-20 Minuten backen. In Quadrate schneiden und servieren.

Winterliches Ofengemüße

Für 4 Personen: 4-6 Knollen rote Bete, 5-6 Möhren, 5-6 Pastinaken, 4 Schalotten, 2 Knoblauchzehen, 1 Zitrone, Olivenöl, Honig, Thymian, Salz, Pfeffer

IMG_4818

Das Gemüse waschen, schälen und vierteln. Auf einem Backblech auslegen, die Zitrone ebenfalls in Scheiben schneiden und dazulegen (später aber vor dem Servieren wegnehmen). Olivenöl mit Honig und den Gewürzen (Thymian klein gehackt) vermischen und über das Gemüse geben. ca. 40 Minuten bei 180 Grad backen. Falls ihr das Gemüse zum Roastbeef macht: 180 Grad und 80 Grad sind ein großer Unterschied, wir haben daher das Gemüse vorher gemacht, die Temperatur dann auf 80 Grad heruntergedreht und dann das Roastbeef gebacken. Während der 10 minütigen Ruhezeit des Roastbeefs haben wir das Gemüse einfach nochmal im Ofen aufgewärmt.

Eine weitere Hauptspeise, die im Winter immer geht:

Entenbrust in Orangensauce mit Klößen und Rotkohl

Für 4 Personen nehmen wir 3 Entenbrüste á 350g.

Die Entenbrust rautenförmig auf der Fettseite einschneiden und dann auf dieser Seite in die Pfanne geben und anbraten. Kein weiteres Öl nötig. Nach 3 Minuten wenden und die Hautseite anbraten. Das Fleisch nach dem Braten mit der Fettseite nach oben in eine Auflaufform geben und bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen.

Das Entenfett in der Pfanne bildet nun die perfekte Basis für eure Sauce. Ihr benötigt:

6 Schalotten

2 EL Zucker

ein Schuss Cointreau

300ml Rotwein

400ml Entenfonds

Abrieb und Saft von 3 Orangen

ein Schuss Honig, Salz, Pfeffer, Butter

Die Schalotten im Entenfett anbraten, danach den Zucker darübergeben und leicht karamellisieren. Mit Cointreau ablöschen. Mutige können den Orangenlikör auch anzünden 🙂 danach Rotwein, Fonds und Orangensaft- und Abrieb hinzugeben, mit Honig und Gewürzen abschmecken. Ordentlich einkochen, eventuell mit ein paar Butterflöckchen eindicken.

Zu Ente gibt es bei uns immer Klöße (ich empfehle den Halb&Halb Kloßteig von Henglein) und Rotkohl. Rotkohl aus dem Glas verfeinern wir mit Entenfett (oder Butter), Apfelstückchen (im Topf anbraten und mit 2EL Zucker karamellisieren lassen, anschließend Rotkohl dazu), außerdem einem Schuss Apfelsaft und einer Prise Zimt.

Dessert

Bratäpfel

 

 

 

Pro Person braucht ihr einen Boskoop Apfel (möglichst groß), außerdem:

3-4 Lebkuchen, gehackt (am besten nehmt ihr Lebkuchen ohne Oblate)

6 EL gehackte Mandeln

6EL gehackte Haselnüsse

Butter

Vanillesauce (ich empfehle die dänische Vanillesauce von Matilde, gibt es zum Beispiel bei Edeka im Kühlregal.)

Den Strunk des Apfels entfernen und mit der Lebkuchen-Nuss-Mischung befüllen. Ein kleines Stückchen Butter auf die Füllung legen. Äpfel 20-25 Minuten bei 180 Grad backen. Mit Vanillesauce servieren.

Für mein Rezept für Bratapfel-Tiramisu schaut ihr bitte einen Blogbeitrag weiter unten 🙂 Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim kochen und vor allem beim essen!

Lasst es euch schmecken!

Eure Lari

Published by

Eine Antwort auf „Unser Weihnachtsdinner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s